Montag, 8. November 2010

Wilmas Reisemontag # 63 Eisernes Tor

Hallo Ihr Lieben,

nach Belgrad war auf unserer Donautour erst mal ein "Sehtag" angesagt, das Schiff hat nicht angelegt und wir haben den ganzen Tag lang entspannt die Landschaft an uns vorbeiziehen lassen.
Das Eiserne Tor - wir haben uns etwas ganz Spektakuläres vorgestellt, aber weit gefehlt. Früher war die Donau in diesem Bereich nur unter großen Gefahren schiffbar, die Schiffe mussten sorgfältig an Untiefen vorbei manövriert werden. Der Bau einer Staumauer (und damit auch einer Schleuse) hat den Wasserspiegel in diesem Bereich um 35m angehoben, und das Schiff passierte gefahrlos enge Schluchten und weite Kessel.
Am Ufer gab es immer etwas zu entdecken, sei es eine kleine Kirche


das Relief der Dakerfürsten Decebal (1. Jahrhundert)


oder ein Relikt aus der Römerzeit, die Tabula Traiana, die an die Trajansstraße entlang der Donau erinnert.


Sie wäre übrigens im Stausee verschwunden, wenn man sie nicht höher gesetzt hätte.
Interessant waren auch immer wieder die Schleusendurchfahrten. Bei Djerdap I folgte uns ein anderes Schiff, und wir konnten die Einfahrt in die Schleuse


das Anlegen und Festmachen


und das Schließen der Staumauer gut fotografieren.


Der Wasserspiegel wurde abgesenkt


die vorderen Tore geöffnet


und weiter ging die Fahrt.


Mehr als 10 Schleusen haben wir pro Strecke passiert, in den Modernen senkten sich die Poller (ich kenne den richtigen Ausdruck nicht), an denen das Schiff vertäut wurde, automatisch ab, in den älteren Schleusen mussten die Matrosen die Taue immer wieder lösen und neu festmachen, eine ganz schöne Arbeit.
So, das war's für heute.

Eine schöne Woche Euch allen
Wilma

Keine Kommentare: