Sonntag, 11. Dezember 2011

11. Türchen

Hallo Ihr Lieben,

es öffnet sich Türchen 11 mit einem Gedicht von Joseph von Eichendorff:

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen
still erleuchtet jedes Haus
sinnend geh ich durch die Gassen
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt
tausend Kindlein steh'n und schauen
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld
hehres Glänzen, heil'ges Schauen
wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen
aus des Schnee's Einsamkeit
steigt's wie wunderbares Singen
Oh du gnadenreiche Zeit!

Kommentieren lohnt sich, denn für jeden Kommentar ladet ein Los im Lostopf. Den Gewinn könnt Ihr Euch hier nochmal ansehen

Viele Grüße
Wilma und Silvia

Kommentare:

scrapkat hat gesagt…

Ein sehr schönes Gedicht :-)

Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent

Gruß scrapkat

Scrap-Angel hat gesagt…

Ein schönes Gedicht! Einen schönen dritten Advent! LG Yvonne