Sonntag, 5. April 2015

Wenn der Osterhase Diabetes Typ 1 hätte ...

Hallo Ihr Lieben,

dbw


es ist Ostern und die Diabetes - Blog - Woche hat mit der Frage "Was wäre wenn der Osterhase Diabetes hätte?" zu einer Blogaktion aufgerufen.
dbw



In meinem "Was wäre wenn ..." ist der Osterhase wie ich Typ1 - Diabetiker/in. Wahrscheinlich würde außer seinem engeren Umfeld keiner mitbekommen, dass der Osterhase eine Stoffwelchselstörung hat. Das liegt daran, dass der Osterhase seinen Arbeitstag so gut geplant hätte, dass der Typ1 - Diabetes ihn kaum behindern würde. Der Osterhase wäre bestimmt gut geschult worden und hätte sich selbst weiter Informationen über seinen Typ1 - Diabetes geholt, um auf alle Blutzucker- und Lebenssituationen mit einer guten Kombination aus Insulinspritzen und Kohlenhydrataufnahme reagieren zu können. Er würde jeden Tag messen, spritzen, Kohlenhydrate und Insulindosis berechnen, auf Hypos und Hypers reagieren ... Und er wäre wie viele Typ1 - Diabetiker hart und diszipliniert und würde auch zur Arbeit gehen, wenn er zum Beispiel wegen einer Dauerhypo in der letzten Nacht kaum geschlafen hätte oder von der Hypo mächtige Kopfschmerzen hätte.

Es könnte also tatsächlich sein, dass der Osterhase Typ1 - Diabetiker ist, denn alles würde so laufen wie jetzt auch. Der Osterhase würde Ostern auf keinen Fall ausfallen lassen, schon gar nicht wegen seines Typ1 - Diabetes.

Aber wir könnten ihm sein Leben mit Typ1 - Diabetes auch angenehmer machen, denn der Osterhase ärgert sich manchmal darüber, dass die Leute Typ1 - Diabetes mit Typ2 - Diabetes verwechseln und über Sätze, die ihm um die Löffel gehauen werden (*). Er hofft auch, dass seine oder überhaupt alle Krankenkassen und Gesundheitspolitiker einsehen, dass vorbeugen besser ist als heilen, dass es besser ist ausreichend Teststreifen / FGM / CGM / Insulinpumpen zur Verfügung zu stellen, als sich Kosten für Spätfolgen einzuhandeln. Der Osterhase findet, da sollte unbedingt dran gearbeitet werden.

Damit wünschen wir Euch ein Frohes Osterfest!
Silvia, Wilma und der Osterhase


(*) z.B. Ich könnte mich ja nie selbst spritzen ...
             Immerhin kein Krebs ...
             Darfst du das überhaupt essen ...

1 Kommentar:

Ines hat gesagt…

Liebe Silvia,

ich weiß genau wovon Du redest, na sagen wir fast genau, denn nicht ich, sondern der beste Ehemann von Allen ist der Typ 1 Diabetiker. Den besten Spruch, den wir mal von einem Gastwirt gehört haben war: "Für mich wäre das ja Nichts! Ich esse zu gerne Süßigkeiten." Auch schön, oder?
Der beste Ehemann von Allen bekam während der Zivildienstzeit Diabetes und lebt damit seit über 30 Jahren. Das Erste was ich von Ihm gelernt habe ist : Hilf Dir selbst, ein Anderer versteht Deinen Körper nicht. Und ich sehe im Alltag, dass er fast immer recht hat, auch wenn ich nach 20 Jahren schon ein feines Gespür für seine Unterzuckerung entwickelt habe.
Der Osterhase könnte mit Sicherheit auch genauso gut damit umgehen, wie Du oder der beste Ehemann von Allen, aber bei einer Sache hast Du leider Unrecht, wenn Nix mehr geht, würde Ostern ausfallen! Und ganz ehrlich, was solls, Hauptsache der Osterhase überlebt die Nummer...
Mit "Hauptsache kein Krebs" ist es leider nicht getan, denn wer die Notärzte schon in vielen Nächten gebraucht hat weiß, wie schlimm und heimtükisch diese Erkrankung wirklich ist.
Was ich Dir aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass weder der Osterhase, noch der beste Ehemann von Allen sich jemals beklagen würden. Sie leben damit und meistern Ihren Alltag und das tust Du sicher auch.

Ein frohes Osterfest von einer, die sich niemals ein Urteil über die Schwere einer Krankheit machen würde, weil sie sie selber nicht hat
Ines♥